Wilhelm-Liebknecht-Straße 24a, 08451 Crimmitschau

03762 – 4366 info@wg-c.de

Freie Presse vom 28.06.2019

Freie Presse 28.06.2019 https://www.freiepresse.de/zwickau/werdau/mit-neuen-balkonen-kaempft-grossvermieter-gegen-leerstand-artikel10550742

 

Bauprojekt in Crimmitschau ausgegeben. Die Mieter freuen sich nun auf das Frühstück an der frischen Luft.

 
Crimmitschau.

Seit rund 20 Jahren wohnt Rainer Kreim im Wohnblock an der Helmut-Bräutigam-Straße 38 bis 44 in Crimmitschau. Am Wochenende wird es für den Rentner eine Premiere geben: Zum Frühstück kann er sich Kaffee und Brötchen zum ersten Mal an der frischen Luft schmecken lassen. “Das ist eine tolle Sache und wertet die Wohnungen auf”, sagt Rainer Kreim. Er und die weiteren Mieter sollen am heutigen Freitag nach der Bauabnahme die Türgriffe, die den Zugang auf die Balkone ermöglichen, übergeben bekommen. “Dann sind auch die Belastungen durch Lärm und Dreck in den letzten Wochen vergessen”, sagt Rainer Kreim. Seit März waren Handwerker aus sieben verschiedenen Firmen auf der Baustelle im Einsatz.

Die Wohnungsgenossenschaft Crimmitschau investiert nach eigenen Angaben rund 400.000 Euro in den Anbau der Balkonanlagen. “Damit wollen wir die Attraktivität der Wohnungen erhöhen”, sagt Vorstandsmitglied Bodo Schulze. Im Block befinden sich 32 Wohnungen. Sieben davon stehen leer. Der Chef des Großvermieters hofft nun auf einen ähnlichen Effekt wie bei vergleichsweisen Projekten in der Vergangenheit an anderen Immobilien in Crimmitschau. Der Wohnblock an der Bebelstraße 60 bis 66 hat 2016 neue Balkone erhalten. An der Bebelstraße 68 bis 74 folgte der Anbau im letzten Jahr. “Dort gab es jeweils einen Zuzug, mit Mietern aus allen Generationen”, beobachtet Bodo Schulze. Die Wohnungsgenossenschaft hat 1142 Wohnungen. Der Leerstand liegt nach Firmenangaben bei Rund 21 Prozent.

Der Wohnblock an der Helmut-Bräutigam-Straße 38 bis 44, wo das aktuelle Investitionsvorhaben vor dem Abschluss steht, wurde 1964 errichtet. An den 16 Drei-Raum-Wohnungen befanden sich bereits Balkone. Daran nagte allerdings der Zahn der Zeit. Vor allem an den Balkonen in den oberen Etagen waren die Bodenplatten gelockert. “Wir standen vor der Entscheidung, ob wir Geld in die Reparatur stecken oder den Neubau der Balkonanlage in Angriff nehmen”, sagt Bodo Schulze, der sich gemeinsam mit dem Vorstand der Wohnungsgenossenschaft für die zweite Variante entschieden hat. Damit verfügen nun alle Wohnungen auf der Sonnenseite über einen 5,6 Quadratmeter großen Balkon. In Einzelvereinbarungen mit den Bewohnern wurde geregelt, wie sich der Balkonanbau auf die Miete auswirkt. Rainer Kraim wird beim Frühstückskaffee am Wochenende bestimmt zu einigen seiner Nachbarn gleich “Guten Morgen” sagen können